Das letzte Auswärtsspiel im Jahr 2015 bestritt die zweite Mannschaft der SG Wasser/Kollmarsreute in Nimburg. Nach dem enttäuschenden 0:0 im Nachholspiel gegen den FV Windenreute vor 10 Tagen schaffte es das Team von Trainer Daniel Reisle vergangenen Sonntag in Nimburg die eigenen Ansprüche deutlich auf den Platz zu bringen. Verzichten musste man hierbei auf den gelb-rot gesperrten Tim Armbruster, dafür kehrte Stefan Malsch zurück ins Team, außerdem standen Ruben Roser und erstmals in dieser Saison Shaban Gerber in der Startelf. Bei sehr windigem Wetter fand die SG gut in das Spiel und kam bereits nach wenigen Spielminuten durch 2 Eckbälle und Ruben Roser am kurzen Pfosten zu gefährlichen Aktionen auf das Tor der Hausherren.

 Der FVN schaffte es kaum ins Mittelfeld vorzudringen, da die SG gut organisiert und kompakt stand. Leider fiel nach 19. Minuten etwas überraschend der Führungstreffer für Nimburg. In einer Kontersituation stand die SG-Defensive zu tief und setzte den ballführenden Stürmer nicht unter Druck. So hatte dieser aus 20 Metern zentral vor dem Tor viel Platz und schoss den Ball unhaltbar ins rechte Eck. Die SG schien nun etwas irritiert und benötigte einige Minuten um wieder für klare Aktionen zu sorgen. Dann gab es die erste Riesenchance zum Ausgleichstreffer. Ein langer Ball von Christian Tornow aus der Abwehr heraus fand seinen Weg zum flinken Vincent Lipschinski, der einen Verteidiger und den Torwart umkurvte, dann den Ball aus spitzem Winkel aber neben den Pfosten setzte. Nur kurz darauf erhöhte der FVN auf 2:0. Dabei versenkte ein Nimburger Spieler mit freundlicher Unterstützung des Windes einen Freistoß direkt im Tor. Das Spiel befand sich nun auf einem guten Niveau mit hohem Tempo. Direkt nach Wiederanpfiff kam die SG erneut vor das gegnerische Tor. Hierbei setzte S. Gerber V. Lipschinski stark in Szene, er scheiterte jedoch mit seinem schwachen Fuß am Torhüter. In der folgenden Aktion war es S. Gerber, der im Strafraum angespielt wurde, sein Flachschuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite zeigte Jan Reinbold bei 2 Abschlüssen aus kurzer Distanz sein ganzes Können. Es ging mit dem 2:0 in die Pause. In der SG-Kabine herrschte etwas Ratlosigkeit über das Ergebnis. Trainer Reisle forderte nun eine Reaktion von seinem Team. Es wäre nicht das erste Spiel, welches man drehen würde. Und tatsächlich bekam man in der zweiten Hälfte endlich mal die SG-Reserve aus der Vorsaison zu sehen. Von Wiederbeginn an schnürte die SG den Gegner in seiner Hälfte fest und kombinierte sich schnell und schnörkellos über den Platz. In der 55. Minute fehlte bei einem Abschluss von Marcel Neumann noch etwas die Genauigkeit, doch schon 4 Minuten später machte er es besser. R. Roser leitete den Angriff mit einem perfekten Pass über 30 Meter ein, von der linken Seite in Strafraumnähe schlenzte M. Neumann den Ball ins lange Eck. Das war das Wachrütteln für die SG, die nun innerhalb kürzester Zeit aus einem Rückstand ein klares Ding machte. Der Ausgleich fiel in der 66. Minute, als V. Lipschinski vom rechten Flügel einen langen Querpass auf S. Gerber schlug, dieser nahm den Ball direkt und traf zum 2:2. Keine 5 Minuten später bereits die Führung. Im Mittelfeld bekam V. Lipschinski von R. Roser den Ball und nahm Tempo auf. Nach 3 ausgedribbelten Gegenspielern schob er gegen die Laufrichtung des Keepers zum 2:3 ein und erzielte somit nach einigen liegengelassenen Hochkarätern doch noch sein Tor. Kurz darauf der nächste Treffer. Einen Eckball von der linken Seite führte S. Gerber kurz auf Kapitän Fabian Hodel aus, dieser hatte das Auge und brachte den Ball mit viel Gefühl im rechten Winkel unter. Von Nimburg war bis auf 2 ungefährliche Vorstöße überhaupt nichts mehr zu sehen. Den Schlusspunkt setzte V. Lipschinski mit dem 2:5 in der 86. Minute. So gewann die SG nach einer sehr starken und effizienten zweiten Hälfte völlig verdient dieses Spiel. Die Heimelf hatte dem Tempofußball der Reserve nichts entgegenzusetzen. Auch für die Moral der Mannschaft war dieses Spiel sehr wichtig, sah man doch endlich mal wieder die altbekannten Stärken des Teams. Mit diesem äußerst positiven Ergebnis geht es nun noch ein letztes Mal in diesem Jahr auf den Platz. Man empfängt kommenden Sonntag, 06.12., um 12:30 Uhr in Kollmarsreute den SV Forchheim zum Nachholspiel des 14. Spieltages.

 

 AUFSTELLUNG

Reinbold

Tornow – Jauch (57. Bürkle) – Malcherczyk – Rieger

Gerber (87. Kern) – Malsch – Hodel – Neumann (78. Bockstahler)

Lipschinski – Roser

TOR

1:0 19.

2:0 33.

2:1 59., Neumann (Vorlage: Roser)

2:2 66., Gerber (Vorlage: Lipschinski)

2:3 70., Lipschinski (Vorlage: Roser)

2:4 74., Hodel (Vorlage: Gerber)

2:5 86., Lipschinski (Vorlage: Gerber)

KARTEN

Gelb: Malcherczyk, Hodel

 

Stefan Malsch SG W/K

Zusätzliche Informationen