Am kommenden Sonntag steht für die Aktiven der SG Wasser/Kollmarsreute e.V. der letzte Spieltag im Jahr 2018 vor der Türe. Noch einmal heißt es für alle Spieler die Kräfte zu bündeln, um mit einem guten Ergebnis in die verdiente Winterpause zu starten.

Den Anfang hierbei macht am Freitag Abend unsere Dritte Mannschaft. Beim Heimspiel um 19:15 Uhr gegen die Dritte der SG Hecklingen/Malterdingen ( Sportplatz in Wasser ) will das Team von Trainer Dietmar Neb und dem spielenden Co-Trainer Andre Schain den guten Lauf auf eigenem Platz ausbauen. So konnte das Team alle bisher erreichten 15 Saisonpunkte auf eigenem Platz einfahren. Die meisten Einsätze konnte wieder einmal Routinier Volker Wintermantel bestreiten. „Mr.Dritte“ hat mittlerweile über 100 Einsätze für die Dritte bestritten und liegt auch in der ewigen Torschützenliste knapp vor Dominik Weber (bisher vier Saisontore).

Im mittlerweile fünften Jahr seit der Gründung des Teams steht man mit dieser Punkteausbeute aktuell auf einem soliden 10.Tabellenplatz. Mit einer etwas besseren Auswärtsbilanz wäre sogar noch etwas mehr möglich gewesen. Aber die Entwicklung passt aktuell und es bleibt zu hoffen, dass auch im Jahr 2019 diese so weiter geht.

Am Sonntag kommt es dann zu den Spielen unserer Ersten und Zweiten gegen den SV Biengen. Auf dem Sportplatz in Kollmarsreute machen hierbei um 13.00 Uhr die Reserveteams den Anfang. Unsere SG-Reserve präsentierte sich im Verlauf der bisherigen Saison sehr wechselhaft, was aber aufgrund des sehr jungen Altersdurchschnitt zu erwarten war. Die Trainer Tim Armbruster und Niklas Discher konnten etliche Spieler aus der letztjährigen A Jugend in das Team einbauen und die Mannschaft besitzt eine glänzende Perspektive für die kommenden Jahre. Ein Wermutstropfen ist sicherlich der Ausfall von Kapitän Fabian Hodel. Dieser konnte bisher nur in einem Spiel mitwirken und fehlt dem Team als erfahrener Anführer auf dem Platz. Auch Patrick Mayer und Timo Heinzelmann konnten bisher noch keine Partie bestreiten. Hoffen wir darauf, dass alle drei im Jahr 2019 wieder zur Verfügung stehen. Von den Neuzugängen konnte sich Massimo Maffeo als Topscorer (7 Scorerpunkte, zusammen mit Lars Bürkle führend) in den Mittelpunkt spielen. Aber auch Dominik Wunderle (13 Einsätze bisher), Sven Reinacher, Maurice Ludin (leider aktuell verletzt), Tim Doninger (sehr zweikampfstark in der Innenverteidigung) und Nico Armbruster wussten zu überzeugen. Wenn man bedenkt, dass das Team von den bisherigen fünf Saisonniederlagen vier Spiele nur mit einem Tor Unterschied verloren hat, dann kann man auch hier sagen, dass sogar noch eine bessere Platzierung als der aktuell 6.Tabellenplatz möglich gewesen wäre. Mit einem Heimdreier gegen den SV Biengen II kann man sich nun im vorderen Mittelfeld festsetzen, um dann in der Rückrunde ohne Druck weiter an der Entwicklung des Teams zu arbeiten.

Im Anschluss kommt es dann zu der Bezirksliga Partie unserer Ersten gegen den SV Biengen. Die Vorzeichen könnten hierbei nicht unterschiedlicher sein. Die Gäste präsentieren sich als Aufsteiger bisher sehr stark und belegen bei einem Spiel weniger aktuell punktgleich mit dem Tabellenführer aus Bahlingen den zweiten Tabellenplatz. Auf Seiten der SG gilt es am kommenden Sonntag nur darum, noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, um mit einem guten Auftritt nochmals etwas zählbares mitzunehmen. Die Leistungsschwankungen in den vergangenen Wochen und Monaten waren doch sehr gravierend. Auf eine Serie mit guten Spielen und Ergebnissen (Sieg in Merzhausen, Punktgewinn in Neuenburg und Simonswald) folgt zumeist eine Serie mit schwachen Ergebnissen gegen Teams aus dem Tabellenkeller (Niederlagen gegen Freiamt, March und Solvay). Trainer Michael Hornecker und sein Co-Trainer Armin Bengel werden am Sonntag auf Ruben Roser verzichten müssen. Dieser weilt im Urlaub. Ansonsten sollten bis auf den sich im Aufbautraining befindenden Jan Müller alle Spieler an Bord sein. In der Vorrunde konnte man sich zu mindestens auf die Tore von Artjom Gordijenko (11 Saisontore) verlassen. Jedoch fehlt es an Entlastung für den Stürmer der SG, der zumeist in vorderster Front auf sich alleine gestellt ist. Hier müssen weitere Spieler in die Bresche springen und auch offensiv das Team unterstützen. An der Qualität des Kaders liegt es sicherlich nicht, dass man bisher ein durchwachsene Saison spielt. Vielmehr sind es immer wieder individuelle Fehler, die das Team ins Hintertreffen bringen. Kurze Phasen des Aufbäumen in der Partie werden so oftmals auch selber wieder beendet. Ein wesentlicher Punkt hierbei dürfte es sein, dass viele Spieler nicht dauerhaft an Ihr Leistungsniveau kommen. Das fehlende konstante Training bei einigen Akteuren macht sich hier deutlich bemerkbar. Eines sollte allen klar sein. Es geht nur als Team die Klasse zu halten. Eigene Bedürfnisse und Wünsche gilt es am Sonntag, aber auch für den Rest der Saison zu 100 % hinten an zu stellen, damit man als SG erfolgreich sein kann. Hier sollte sich ein jeder in der anstehenden Winterpause selbstkritisch hinterfragen, wie er seinen Teil im Jahr 2019 dazu beitragen möchte. Auch am kommenden Sonntag werden die Zuschauer wieder hinter Ihrer SG stehen. Gegen den starken Aufsteiger, die mit Geiger und Sawaneh zwei überdurchschnittliche Spieler in Ihren Reihen haben und bei denen Trainer Jan Lindemann in seinem dritten Jahr ein Team mit Ambitionen in die Landesliga geformt hat, muss ein jeder Spieler über sich hinaus wachsen. Ein dringend benötigter Sieg würde die Situation für die SG I für das Jahr 2019 etwas verbessern.

Mit sportlichem Gruß

Oliver Saier

Zusätzliche Informationen